Rich Dad, Poor Dad - Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter

Ich bin mal wieder mit einem Buch durch und wollte Dir sagen ob es sich gelohnt hat. Um es gleich mal vorweg zu nehmen, auf jeden Fall! Denn gut gemeinte Ratschläge bekommen fast alle Kinder von Ihren Eltern mit auf den Weg. Das Problem ist: Wer sie befolgt, landet meist in der Tretmühle eines mittelmäßigen Jobs, wird sein Leben lang für andere arbeiten und jeden Zugewinn an Steuer und Banken abzweigen müssen. Dieses Buch weiß Abhilfe: Statt von "Karriere- Tipps" von gestern zu erzählen, hilft es, unseren Kindern schon von klein auf beizubringen, wie unser Geldsystem funktioniert. Und das bedeutet vor allem: nicht mehr für Geld zu arbeiten, sondern das Geld für sich arbeiten zu lassen. In humorvollem Erzählton berichtet Robert T. Kiyosaki von seinen beiden Vätern - der eine reich, der andere arm - und zieht messerscharf Konsequenzen aus seinen Beobachtungen. Er hat natürlich nicht zwei Väter, aber er lernt von seinem eigenem Vater und dem Vater seines besten Freundes einiges für's Leben. Aus diesen Erfahrungen seiner Kindheit werden auch die Umsetzungen im eigenem erwachsenem Leben klar beschrieben. Erwähnt werden auch die Bücher "Der reichste Mann von Babylon" und "Denke nach und werde reich" und als Empfehlenswerte Lektüre beschrieben. Nicht alle Dinge, wie zum Beispiel die beschriebenen schnellen Geschäfte im Immobilienbereich, sind sicherlich nicht mehr ganz so einfach umzusetzen, aber das Buch regt sehr stark zum Nachdenken an und hat bei mir den Zweck des Kaufes stark erfüllt. Also liebe Eltern, schaut hier unbedingt mal rein, es lohnt sich auf jeden Fall!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0