Chartarten


Hier möchte ich Dir verschiedene Chartarten näher bringen und deren Funktionsweise bzw. Lesart kurz beschreiben. Es gibt mit Sicherheit weitere Formen der Darstellung, wie Point & Figure, aber ich möchte es mal bei den geläufigsten belassen.

Bei der Abbildung zur Erläuterung der vorgestellten Chartarten handelt es sich um eine Teil des Dax Stundencharts vom 12.01.2018.

Linienchart

Bei einem Linienchart wird bei jeder einzelnen Periode der Schlußkurs mit dem nächsten Periodenschlußkurs verbunden miteinander dargestellt.  Durch diese kontinuierliche Verbindung entsteht ein Linienchart. Ein Nachteil dabei ist, dass die Kurschwankungen der einzelnen Periode nicht dargestellt werden. Warum das wichtig sein kann, zeige ich Dir im Vergleich Linienchart vs. Candlestick Chart (siehe unten). Ich nutze die Candlestick Chartdarstellung viel lieber als die Linienchartdarstellung, da ich aus der Candlestick Chartdarstellung viel mehr herauslesen kann und ich mich dadurch beim Trading besser positionieren kann. 

Balkencharts

Bei einem Balkenchart wird jeder einzelne Tag durch einen senkrechten Strich dargestellt. Der Strich reicht vom Tagestief bis zum Tageshoch. Der Eröffnungskurs wird durch einen kleinen waagerechten Strich links und der Schlußkurs mit einem kleinen waagerechten Strich rechts des jeweiligen Balkens angezeigt.  Mit Eröffnungs- und Schlußkurs ist die jeweilige Periode gemeint, mit welcher Du gerade arbeitest. Das bedeutet, wenn Du dir einen Balken für einen Tag anzeigen lässt, ist das der Tageseröffnungs- und Tagesschlußkurs. Oder wenn Du Dir eine Periode für 1 Minute anzeigen lässt, handelt es sich dann um den Minuteneröffnungs- und Minutenschlußkurs. Meist kannst Du dir durch die Farben Grün (Kurssteigerung in der jeweiligen Periode) und Rot (Kursabfall in der jeweiligen Periode) einen schnelleren Überblick über den Kursverlauf verschaffen. 

Candlestick Chart

Candlestick Charts fügen dem einfachen Balkenchart eine Dimension und Farbe hinzu. Der Teil des Balkens, der die Spanne zwischen Eröffnungs- und Schlußkurs einer Periode darstellt, wird durch einen zweidimensionalen "richtigen Körper" dargestellt, während die Anhängsel für Hoch und Tief als Linien (Schatten) dargestellt werden. Die Farbe des Kerzenkörpers zeigt an, ob der Schlußkurz der einzelnen Periode über der Eröffnung (Abbildung Grün; kann auch Weiß sein) oder unter der Eröffnung der einzelnen Periode (Abbildung Rot; kann auch Schwarz sein) lag. Je nach Schwankungsbreite der einzelnen Periode entstehen so unterschiedlich große Kerzenkörper. Hohe Volatilität (Schwankungsbreite) entspricht einem großem Kerzenkörper, niedrige Volatilität dementsprechend einem kleinerem Kerzenkörper.

Mountainchart

Mountaincharts sind im Wesentlichen das Gleiche wie Liniencharts, nur das der Platz unter der Linie farbig ausgefüllt wird. Bei einem Mountainchart wird bei jeder einzelnen Periode der Schlußkurs mit dem nächsten Periodenschlußkurs verbunden miteinander dargestellt.  Durch diese kontinuierliche Verbindung und die farbige Darstellung unter der Linie entsteht ein Mountainchart.  Ein Nachteil dabei ist, dass die Kurschwankungen der einzelnen Periode nicht dargestellt werden. Mit Mountaincharts solltest Du vorsichtig sein, da sie durch eine leicht optische Illusion ein größeres Wachstum vortäuschen als in Wirklichkeit vorhanden ist. 

Wer gewinnt das Duell Linienchart vs. Candlestick Chart?

Ich hoffe du kannst den Linienchart in der Abbildung links erkennen. Du siehst den Linienchart und Candelstick Chart übereinander gelegt. Warum ich Candlestick Charts nutze, möchte ich Dir an diesem Chartbeispiel näher erläutern. Da es im Trading in erster Linie um die Verlustbegrenzung geht, sind Candlestick Charts für mich an dieser Stelle viel aussagekräftiger. Die einfache Erklärung ist, dass beide Darstellungen unterschiedliche Tiefkurse haben. Beim Linienchart liegt das Tief bei ca. 13.190 Punkten und beim Candlestick Chart bei ca. 13.165 Punkten. Wenn ich mir nun eine Stoppmarke für einen Ausstieg setzen möchte, wo läge diese dann? Zumindest hätte ich beim Linienchart noch das Gefühl, dass ich bei 13.180 Punkten nicht ausgestoppt wäre. Leider ist dem nicht so: Denn der Candlestick Chart offenbart die komplette Schwankungsbreite des Marktes und zeigt das Stundentief bei ca. 13.165 Punkten an. And the winner is: Candelstick Chart! 

Zweites Beispiel zur besseren Verdeutlichung 

Die Aktie von Dialog Semiconductor war am 05.01.2018 extrem hoher Volatilität ausgesetzt. Der Linienchart hätte dir Tage später für z.B. eine Chartanalyse signalisiert, dass die Aktie ihr Tief bei ca. 25,80€ hatte. Das dem nicht so ist, zeigt dir wiederum der Candlestick Chart. Hier siehst Du, dass das tatsächliche Tief der Aktie am 05.01.2018 nicht bei ca. 25,80€ lag, sondern bei ca. 24,75€. Das diese Differenz nicht wenig ist, zeigt Dir der prozentuale Unterschied von knapp 4%! Ich hoffe, dass ich Dir damit verdeutlichen konnte, warum Du als Trader eine Chartart wählen solltest, aus der Du auch alle notwendigen Informationen ziehen kannst, die Du für deine Analysen benötigst.