Trading-Stile


Ich möchte Dir hier die gebräuchlichsten Trading-Stile kurz beschreiben. Die einzelnen Trading-Stile sollten nicht mit Trading-Strategien oder Trading-Taktiken verwechselt werden. Finde selbst heraus, welcher Stil am Besten zu deiner Persönlichkeit und deinem Leben passt und handle diesen. Du musst nicht alles können, aber das was Du handelst, solltest Du auch verstehen und vor allem umsetzen können.

Scalp-Trading

Scalping ist ein Trading-Stil, der darauf abzielt, aus kleinen Schwankungen Gewinne zu erzielen und dies bei extrem niedrigem Risiko. Scalping wird meist in liquiden Märkten/Aktien ausgeübt.

 

Day-Trading

Der Trade sollte an ein und demselben Trading-Tag eröffnet und auch wieder geschlossen werden. Dabei werden in der Regel auch engere Stops als bei Swing-Trades verwendet. Beim Day-Traden werden üblicherweise auch Tagescharts verwendet.

 

Overnight-Trading

Diese Trades werden meist spät am Tag eingegangen, weil die Erwartungshaltung an den Trade ist am nächsten Tag mit einem Aufwärts-Gap (Kurslücke) zu eröffnen. Diese Overnight-Trades werden meist am Folgetag im frühen Handel wieder geschlossen.

 

Swing-Trading

... hat das Ziel, aus den täglichen bis monatlich vorkommenden Schwankungen Gewinne zu erzielen. Ein Swing-Trade wird normalerweise zwischen ein paar Tagen bis hin zu mehreren Wochen gehalten. Der Swing-Trade ist sehr interessant, weil die zeitliche Haltedauer für Fondsgesellschaften oder andere Institutionen zu kurz ist, um deren Beachtung zu haben und für Parketthändler zu lang, da die Trades über Nacht offen gehalten werden. Swing-Trader nutzen meist Tages- und Wochencharts um Einstiegssignale herauskristallisieren zu können.

 

Jegliche weitere Formen bzw. längere Haltedauer werden eher als Investment oder Postions-Trading angesehen.