Du erfährst hier ein paar nützliche Dinge rund um das Thema Trading. Bevor Du damit startest, wollte ich Dir hier ein paar Anregungen zusammenstellen. Dies soll ein kleiner Leitfaden sein, um mögliche Fehler zu vermeiden und Trading als harte Arbeit und nicht als Spiel zu sehen. Du findest hier keine Tradingstrategien, sondern aus meiner Sicht Grundlagen mit denen Du dich beschäftigen solltest bevor Du überhaupt anfängst auch nur einen Euro beim Trading zu riskieren. Lies diesen Bereich lieber einmal mehr als zu wenig. Es wird sich vieles einfach und plausibel anhören, aber ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass die Umsetzung sehr viel Disziplin erfordert. Für detailierte Tradingstrategien gibt es viele Nachschlagewerke die Dir dieses Thema besser näher bringen können als ich. Ein paar Bücher zum Thema Trading findest Du hier.


Tradingplan


Planlos zu agieren kann viel Geld kosten. Deshalb ist es wichtig ein paar Regeln für sich aufzustellen, um langfristig erfolgreich an der Börse zu sein. Der Tradingplan stellt dabei die Rahmenbedingung dar nach welchem Du beim Trading agieren solltest. Hinterfrage dich zunächst, ob Trading überhaupt etwas für Dich ist oder ob Du eher der Investor-Typ bist. Der Zeitfaktor welchen Du für das Trading aufbringen möchtest, ist dabei ein wesentlicher Faktor.

 

Hier ein paar Dinge über die Du dir Gedanken machen solltest bevor Du startest.

  • Welches Ziel verfolge ich mit dem Trading?
  • Ist Trading überhaupt das Richtige für mich?
  • Wieviel Zeit möchte ich dem Trading widmen?
  • Welcher Tradingstil passt zu mir?
  • Wieviel meines Gesamtvermögens möchte ich für's Trading nutzen (Tradingkapital)?
  • Wieviel meines Tradingsvermögens möchte ich pro Trade riskieren (Money Management)?
  • Welche Strategie möchte ich umsetzten (Tradingplan/Tradingstrategie)?
  • Kann ich mich an meinen Plan halten (Disziplin)?
  • Welche Performanceerwartung habe ich pro Trade und Jahr?
  • Ist diese Performanceerwartung überhaupt realistisch?
  • ...

 

Immer noch Lust auf's traden? Dann formuliere deinen eigenen Tradingplan, der zu Dir und deiner verfügbaren Zeit passt. Im Laufe der Zeit wirst Du deinem Plan an dein Trading anpassen und/oder umgekehrt. Wichtig ist, dass Du überhaupt ein Regelwerk für Dich hast und dich an dein Regelwerk diszipliniert hälst!


Trading-Stile


Ich möchte Dir hier die gebräuchlichsten Trading-Stile kurz beschreiben. Die einzelnen Trading-Stile sollten nicht mit Trading-Strategien oder Trading-Taktiken verwechselt werden. Finde selbst heraus, welcher Stil am Besten zu deiner Persönlichkeit und deinem Leben passt und handle diesen. Du musst nicht alles können, aber das was Du handelst, solltest Du auch verstehen und vor allem umsetzen können.

Scalp-Trading

Scalping ist ein Trading-Stil, der darauf abzielt, aus kleinen Schwankungen Gewinne zu erzielen und dies bei extrem niedrigem Risiko. Scalping wird meist in liquiden Märkten/Aktien ausgeübt.

 

Day-Trading

Der Trade sollte an ein und demselben Trading-Tag eröffnet und auch wieder geschlossen werden. Dabei werden in der Regel auch engere Stops als bei Swing-Trades verwendet. Beim Day-Traden werden üblicherweise auch Tagescharts verwendet.

 

Overnight-Trading

Diese Trades werden meist spät am Tag eingegangen, weil die Erwartungshaltung an den Trade ist am nächsten Tag mit einem Aufwärts-Gap (Kurslücke) zu eröffnen. Diese Overnight-Trades werden meist am Folgetag im frühen Handel wieder geschlossen.

 

Swing-Trading

... hat das Ziel, aus den täglichen bis monatlich vorkommenden Schwankungen Gewinne zu erzielen. Ein Swing-Trade wird normalerweise zwischen ein paar Tagen bis hin zu mehreren Wochen gehalten. Der Swing-Trade ist sehr interessant, weil die zeitliche Haltedauer für Fondsgesellschaften oder andere Institutionen zu kurz ist, um deren Beachtung zu haben und für Parketthändler zu lang, da die Trades über Nacht offen gehalten werden. Swing-Trader nutzen meist Tages- und Wochencharts um Einstiegssignale herauskristallisieren zu können.

 

Jegliche weitere Formen bzw. längere Haltedauer werden eher als Investment oder Postions-Trading angesehen.


Money Management


Die Verlustminimierung ist eines der wichtigsten Elemente im Trading, welches Du immer Blick haben solltest. Es ist ein beeinflussbares Kernelement, was die erfolgreichen Trader von den Anderen unterscheidet. Das Ziel beim Trading ist die Erzielung von Gewinnen. Um aber Dauerhaft erfolgreich zu sein und es zu bleiben, ist es besonders wichtig Verluste möglichst zu vermeiden bzw. zu begrenzen. Denn nur so bleibst Du dauerhaft im "Spiel". Ohne Tradingkapital ist kein Trading möglich. Um auf Dauer erfolgreich zu sein, ist die Trefferquote (Gewinntrades) wesentlich unwichtiger als die Verlustbegrenzung. Die unten aufgeführte Tabelle, welche die Prozentrechnung beim Trading aufzeigt, vermittelt Dir einen Eindruck wie hoch der nächste Gewinntrade sein müsste, um einen vorherigen Verlusttrade auszugleichen. 

Verlust Notwendiger Gewinn, um die Verluste wieder auszugleichen
-10%  11,11% 
-20% 25,00%
-30% 42,86%
-40% 66,67%
-50% 100,00%
-60% 150,00%
-70% 233,33%
-80% 400,00%
-90% 900,00%
-100% w...wie weg - es ist unmöglich diesen Verlust wieder auszugleichen

Aus diesem Grund ist es immens wichtig, das Risiko eines Trades festzulegen bevor Du diesen eingehst. Wieviel Risiko ist für Dich pro Trade und dein Tradingkapital insgesamt akzeptabel? Nur so hälst Du dein Risiko unter Kontrolle und maximierst deine Profitabilität. Es gibt auch keine Richtgröße, wieviel Du riskieren solltest. Dies ist von vielen Dingen abhängig. In welchen Zeiteinheiten Du traden möchtest, wie hoch dein eingesetztes Kapital pro Trade ist usw.. Im Laufe der Zeit ist es durchaus möglich, dass Du das Risiko an deine getätigten Erfahrungen beim Trading später anpasst. 


Disziplin


Jetzt hast Du deinen eigenen Stil gefunden, einen Tradingplan aufgestellt und dein tragbares Risiko beziffert. Aber all das ist nur dein Grundgerüst, welches Du für dein persönliches Trading einhalten solltest. In deinem Tradingplan hast Du Regeln für den Einstieg, den Ausstieg, deiner Positionsgröße und deinem Risikomanagement definiert. Über die Auswertungen der Trades überprüfst Du die Einhaltung deiner Regeln. Der wichtigste Faktor für die Profitabilität kommt aber erst jetzt: DISZIPLIN! 

Du musst dich auch an all das halten, was Du dir vornimmst. Und glaube mir das klingt einfacher als Du denkst. Hier entscheidet sich aber der langfristige Erfolg oder Misserfolg. Kurzfristig ist es durchaus möglich auch ohne all diese Regeln Tradingerfolge zu haben, aber langfristig wird dies nicht ausreichend sein. Das Problem ist, dass Du als Trader nur gegenüber dir selbst verantwortlich bist. Du bist immer alleine und musst niemandem Rechenschaft über deinem Trading abgeben. Deshalb ist es um so wichtiger einem Plan zu folgen, seine Trades nachzuvollziehen und ehrlich zu sich zu sein. Sollten Probleme beim Trading auftreten erfordert es viel Disziplin diese zu lösen. Wenn Du beim Trading erfolgreich sein willst, solltest Du dir optimale Rahmenbedingungen schaffen und das nicht nur in der Zeit des aktiven Handelns. Ein guter Trader erkennt auch, wenn er eine Pause vom Trading nehmen sollte. Die Gründe hierfür müssen nicht nur an Ihm liegen, sondern können auch daher kommen, dass das aktuelle Marktumfeld nicht zu seinem Tradingstil passt. Aber auch bei längeren Verlustserien sollte der Tradingplan und die Trades genauer analysiert werden und manchmal ist eine Tradingpause unabdingbar.

Ich wünsche dir maximalen Erfolg beim Trading!